24. Jahrgang,
Ausgabe 7
Juli / Aug.
2018
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Neue Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

-
Eine Floßfahrt rund um Wilhelmsburg
Preuschhof-Preis geht an „Zombert und der mutige Angsthase“
BiBuKino - Bilderbuchkino
Naturnaher Benjes-Spielplatz eingeweiht
Bücherhallentasche für alle Erstklässler
World Oceans Day 2018: SchülerInnen im Einsatz für die Meere
Vier-Meter-Wal durchkreuzte Wilhelmsburg
Quallen, Krebse und anderes Meeresgetier in der Schulaula
Die Nummer für Kinder und Jugendliche in Not: Tel. 040/428 153 200

 

Eine Floßfahrt rund um Wilhelmsburg
Ein kostenloses Ferienabenteuer mit der Schaluppe

Schaluppe

Die Schaluppe lädt zur Inselumrundung ein!
Foto: ein

WANN?
Am 17. Juli von 10 bis 16 Uhr.

WO?

Wir treffen uns direkt an der Ernst-August-Schleuse unten am Ernst-August-Kanal auf der Wiese (Ecke Ernst-August-Stieg & Reiherstieg Hauptdeich).

WER?
Schülerinnen und Schüler zwischen 13 und 17 Jahren.

WAS?
Mit dem 15x5 Meter großen, doppelstöckigen Katamaranfloß namens Schaluppe wollen wir Wilhelmsburg einmal umrunden. Gemeinsam werden wir die Route genau planen, Knoten lernen, steuern. Auf dem Weg gibt es viel zu entdecken, an Land und auf dem Wasser. Und zwischendrin könnt ihr auch einfach mal ganz Huckleberry-Finn mäßig in der Hängematte chillen.

ANMELDUNG:
Per Email an: info@mobilemachenschaften.de
Wir freuen uns auf euch!
Der Verein für mobile Machenschaften e.V.
www.mobilemachenschaften.de

 

 


 

 

zum Seitenanfang 


Preuschhof-Preis geht an „Zombert und der mutige Angsthase“
Autor Kai Pannen gewinnt den mit 1.000 Euro dotierte Preis für Kinderliteratur vom Forum Bildung Wilhelmsburg und der Preuschhof-Stiftung

Kinderjury

Die Kinderjury hat nach langem Überlegen ihr Urteil gefällt.
Foto: ein

PM. Bereits zum fünften Mal vergeben das Forum Bildung Wilhelmsburg (FBW) – das Bildungsnetzwerk auf den Hamburger Elbinseln – und die Preuschhof-Stiftung im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ den Preuschhof- Preis für Kinderliteratur. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis prämiert 2018 das beste Erstlesebuch aus dem Erscheinungsjahr 2017.
Nachdem Anfang des Jahres zehn Titel von einer professionellen Vor-Jury für die Shortlist nominiert worden sind, hat nun eine Kinder-Jury, an der sich über 500 Grundschüler*innen der Hamburger Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel beteiligt hatten, den Sieger ermittelt: Der Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2018 geht an Kai Pannen für das Erstlesebuch „Zombert und der mutige Angsthase“ aus dem Tulipan Verlag. Der Preis wird am 13. November 2018 im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ in Hamburg überreicht.

Stimmen der Kinder-Jury
„… weil es witzig und toll ist!“ (Ismael)
„… weil es lustig war, wenn Zombert sich verändert hat. Und Zombies sind für mich mehr als lustig.“ (Lamin)
„… weil es eine schön ausgedachte Geschichte mit sehr, sehr schönen Bildern ist.“ (Wael Mohammad)
„… weil die Geschichte lustig war und es Spaß gemacht hat, sie zu lesen!“ (Lina)
„… weil es lustige Stellen gab, zum Beispiel die Bilder, wo Zombert seine Körperteile abgekommen hat.“ (Per Lino)
„…weil es am Anfang gruselig und später sehr süß war.“ (Sanna)
„.. weil Zombert Fantasie hat und Freundschaft zeigt und weil es Spaß gemacht hat, das Buch zu lesen.“ (Mouhamed)

 

zum Seitenanfang 


BiBuKino - Bilderbuchkino

... immer freitags um 10.30 Uhr.
Eintritt frei – Gruppen bitte anmelden!
Bücherhalle Kirchdorf: Tel. 7542358

 

20.07.2018: Bücherhalle Kirchdorf: Dr. Brumm auf Hula Hula. Ab 4 J.
Dr. Brumm, Dachs und Pottwal wollen mal so richtig Urlaub machen. Irgendwo ganz weit weg, wo es schön und warm ist. Dr. Brumm bucht kurzerhand eine Reise im Internet ...

27.07.2018: Bücherhalle Kirchdorf: Zilly macht Ferien. Ab 4 J.
Kaum ist Zilly am Strand gelandet, streift sie auch schon die Schwimmflossen über und taucht in die Fluten. Doch Kater Zingaro ist wasserscheu. Was tun? Zilly hat eine geniale Idee ...

 

 


 

...zum Seitenanfang 

 


SterniPark sagt danke:
Naturnaher Benjes-Spielplatz eingeweiht

Spendenausschuss

Die Mitglieder des WAHA-Spendenausschusses freuen sich über den neuen Spielplatz
genauso wie die Kinder.

Foto: WAHA

PM/WAHA. Heinrich Benjes ist begeistert: Im SterniPark-Kinderhaus Schönenfelder Straße entstand Dank einer großzügigen Spende des Wilhelmsburger-Fußball-Altherren-Auswahl e.V. (WAHA) ein neuer Spielplatz, der ganz seinen Vorstellungen entspricht: „Da liegt ein dicker Stein. Dicke Steine sind toll. Auf die kann man sich verlassen“, erzählt er den Kindern. Heinrich Benjes ist ein Naturfreund. Bekannt wurde der Lehrer und Landschaftsgärtner durch die Benjes-Hecke. Dabei handelt es sich um aufgehäuftes Totholz, in dem sich kleine Tiere, Vögel und Insekten verstecken können. In Kindergärten und Schulen gibt er seit vielen Jahren Tipps für naturnahe Spielorte.
Wie Kinder spielen, so werden sie.
Deshalb haben die Profis von Biotop richtig was gestemmt: In nur fünf Tagen entstand die Spiellandschaft „Kletterspaß & Wasserwelt“ – ein Mikado aus geschälten Robinienstämmen, verbunden durch zwei Podeste, mit Tampen und Hüpfpollern.
Außerdem ein von einer Pumpe gespeister Wasserlauf, der zunächst in die Matschkiste läuft und von dort durch eine Rinne auf das Mühlrad, wo er in den mit Findlingen besetzen Spielsand mündet. Zu beiden Seiten sind kleine Birken gepflanzt. Da tanzten die Eichhörnchen vor Freude um die Wette. Die vielen kleinen und großen Handgriffe, Material und Maschinen wurden per Foto festgehalten. Diese konnten die Besucher auf dem Sommerfest an einer Wäscheleine bestaunen. Ab nächster Woche sind die Bilder übrigens ein XXL Baustellenmemory für die Kinder.

Durch eine glückliche Fügung kam Ray de la Cruz, der Graffiti-Künstler vorbei, der für die Kinder in nur wenigen Stunden eine bunte Wasser- & Wiesen-Landschaft an die Gartenwand zauberte.
Darüber hinaus wurden neue Büsche eingesetzt – allesamt kindergartentauglich: Felsenbirne, Schlehe, Rosmarin, Feldahorn, Apfelbeere, Haselnuss, Hartriegel und Liguster. Außerdem wurden hinten links im Garten die Eckpfeiler für eine Benjes-Hecke gelegt – hier findet im Herbst der Gehölzschnitt Platz, damit mit der Zeit darin ein eigenes kleines Biotop entstehen kann, das die Kinder entdecken können.
Die Spiellandschaft „Kletterspaß und Wasserwelt“ mit einem Wert von 14.792,89 Euro ist auch für die WAHA keine alltägliche Spendensumme.

 

 

 

 

 

...zum Seitenanfang 


Bücherhallentasche für alle Erstklässler
16.8. - 20.9.2018:
Wer sich zum 1. Mal in der Bücherhalle anmeldet, bekommt eine tolle Tasche geschenkt

Schultüte

Bücherhalle: Lesespaß garantiert!
Foto: ein

PM. Die Bücherhallen Kirchdorf, Wilhelmsburg, Neugraben und Harburg haben sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes für die neuen Erstklässler ausgedacht:
Alle Erstklässler, die mit ihrer Schultüte in eine der teilnehmenden Bücherhallen kommen und sich zum ersten Mal anmelden, erhalten gratis zu ihrer Kinder-Lesekarte eine tolle Bücherhallentasche dazu!
Mit der Kinder-Lesekarte können die Erstklässler jede Menge spannende und lustige Bücher ausleihen und entwickeln ganz nebenbei Spaß am Lesen. Die Bücherhallen im Hamburger Süden freuen sich auf ganz viele Erstklässler mit ihrer Schultüte und kaufen schon fleißig viele neue Kinderbücher!

Wie bekommen Kinder eine Kundenkarte der Bücherhallen?

Für die Anmeldung bringt ein Elternteil einen Personalausweis oder Reisepass in Verbindung mit einer amtlichen Meldebestätigung mit.

Was kostet die Kundenkarte für Kinder?

Für Kinder von 0 bis 8 Jahren kostet die Kundenkarte jährlich fünf Euro (per Lastschrift sogar nur drei Euro). Kinder mit Berechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket bekommen die Kundenkarte der Bücherhallen sogar kostenlos!

 

 

 

 

...zum Seitenanfang

 


World Oceans Day 2018: SchülerInnen im Einsatz für die Meere
Auch die Stadtteilschule Wilhelmsburg führte öffentlichkeitswirksame Aktionen auf der Hochseeinsel Helgoland und zu Hause auf der Flussinsel durch

Experimente

Emil (James-Krüss-Schule, Helgoland), Nelly und Rukaiya (Stadtteilschule Wilhelmsburg) führen den Versuch zur Ozeanversauerung durch.
Foto: Andrea Farnsteiner

Iris Hahn-Möller/StSW. Seit mehr als 25 Jahren wird am 8. Juni weltweit der World Oceans Day (kurz WOD, Tag der Meere) gefeiert. Ziel des Tages ist es, auf die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit den Ozeanen aufmerksam zu machen.
Die Stadtteilschule Wilhelmsburg, die bereits seit vielen Jahren maritime Themen in ihren Lehrplänen fest verankert hat, nahm in diesem Jahr erstmalig am WOD (World Oceans Day) aktiv teil.
Vier ausgebildete UmweltbotschafterInnen aus der Grundschule und fünf Schülerinnen der Profilklasse „Meer erleben“ (Klasse 8a) fuhren mit ihren Lehrerinnen nach Helgoland, um dort am WOD mit Helgoländer SchülerInnen zusammen die TouristInnen über den Zustand der Meere zu informieren.
Während die GrundschülerInnen zunächst die Flora und Fauna Helgolands erkundeten, bereiteten die Achtklässlerinnen zusammen mit SchülerInnen der Helgoländer James-Krüss-Schule öffentlichkeitswirksame Experimente vor. Unterstützt wurden sie von Mitarbeiterinnen des Alfred-Wegener-Instituts.
Am World Oceans Day bauten dann alle gemeinsam mehrere Stände zu Themen rund um unsere Ozeane direkt vor dem Helgoländer Aquarium auf. Dort führten die SchülerInnen mit den BesucherInnen Versuche zum Einfl uss des CO2- Anstiegs in der Atmosphäre auf den Ozean durch und betreuten unter anderem einen Bastelwettbewerb zur Sinkgeschwindigkeit von Plankton und ein Quiz zur Zersetzung von Plastikmüll. Nicht nur die BesucherInnen sondern auch die SchülerInnen selbst fanden die Experimente extrem spannend.
„Die Experimente machen wir im nächsten Jahr am WOD auch in Wilhelmsburg und informieren damit Menschen“, beschlossen sie.
Mit vielen neuen Erfahrungen und Ideen zum WOD 2019 verließen die Wilhelmsburger SchülerInnen und Lehrerinnen einen Tag später die Hochseeinsel und kehrten auf ihre Flussinsel zurück.

WOD


 

 

 



 

...zum Seitenanfang


Vier-Meter-Wal durchkreuzte Wilhelmsburg
GrundschülerInnen der Stadtteilschule Wilhelmsburg ist Plastikmüll in den Meeren nicht egal.
Mit fantasievollen Aktionen zogen sie am World Oceans Day durch die Straßen

Wal

Die maritime Profilklasse 2a der Stadtteilschule Wilhelmsburg zog mit Plakaten, Gesang
und Verkleidung am Vormittag durch die Straßen. Der „Blauwal“ bestand aus einem
riesigen Pappmascheekopf, Finne, Fluke und fünf tragenden Grundschulkindern.

Iris Hahn-Möller/StSW. Am Freitag, den 8. Juni, bewegte sich ein vier Meter langer, blauer Wal durch Wilhelmsburg. Begleitet wurde der Wal von einem lauten, bunten Demonstrationszug: Die maritime Profilklasse 2a der Stadtteilschule Wilhelmsburg zog mit Plakaten, Gesang und Verkleidung am Vormittag durch die Straßen. Der „Blauwal“ bestand aus einem riesigen Pappmascheekopf, Finne, Fluke und fünf tragenden Grundschulkindern. „Wir wollen die Menschen heute am World Oceans Day über den Plastikmüll in den Meeren aufklären.
Dazu haben wir den Wal gebastelt, Plakate und Handzettel geschrieben und Plastikkostüme gemacht“, erklärte Josefine Hübinger, 8 Jahre, selbstsicher. Begleitet wurden die Kinder von zahlreichen Eltern der Klasse.
„Ich bin heute dabei, weil ich meine Tochter unterstützen will. Die Idee finde ich gut, so bekommen die Kinder ein Bewusstsein für ihre Umwelt“, meinte Herr Rasch, der Vater von Tomme. Die Klassenlehrerin der maritimen Profilklasse, Maike Eggerstedt, hatte bereits Wochen vorher zusammen mit den Kindern und den Eltern das Thema Plastikmüll in den Meeren inhaltlich erarbeitet und die Demonstration vorbereitet.
Den GrundschülerInnen und Eltern der STS Wilhelmsburg ist die Verschmutzung der Meere nicht egal.

Demo

Mit Transparenten zeigten die SchülerInnen, dass ihnen Plastik
in den Meeren nicht egal ist
.
Fotos: I. Hahn-Möller

In allen Grundschulklassen der Stadtteilschule Wilhelmsburg stand am World Oceans Day (WOD) die Verschmutzung durch Plastik auf dem Stundenplan. Auf vielfältigste Weisen näherten sich die Kinder dem weltweiten Problem: Bilder, Filme, Sachtexte gaben Informationen; über die Kunst konnten sie dann Emotionen und Erkenntnisse verarbeiten. Viele Klassen malten Baumwolltaschen an, die zu Hause dann die Plastiktasche ersetzen sollen. „Wir können auch unser Brot in Brotdosen mitnehmen und Wasser von zu Hause in Flaschen abfüllen“, schlug Sara vor. Die Eltern waren an diesem Tag zum Unterricht eingeladen, und viele nutzten den Tag, um einen persönlichen Einblick zu bekommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

...zum Seitenanfang


Quallen, Krebse und anderes Meeresgetier in der Schulaula
Die Vorschulklasse A der Stadtteilschule Wilhelmsburg tauchte in maritime Welten ab

Quallen

Schülerinnen und Schüler der Vorschule verwandelten die Aula in eine schillernde
Unterwasserwelt. Sie ernteten tosenden Applaus für ihr musikalisches
Theaterstück „Quentin Qualle - Rock am Riff“
.
Foto: I. Hahn-Möller


Iris Hahn-Möller. Im Rahmen der alljährlich vor den Sommerferien stattfindenden „Maritimen Projektwoche“ der Stadtteilschule Wilhelmsburg führten die jüngsten Schülerinnen und Schüler der Schule, die Vorschulklasse A, ein äußerst beeindruckendes Theaterstück vor. Die meist fünfjährigen Kinder verzauberten das Publikum mit Sprechkunst, Gesang, liebevollen Kostümen und Tanz. Hochkonzentriert und vollkommen sicher zeigten sie eine halbe Stunde lang, woraufhin sie viele Monate gearbeitet hatten.
Vorschullehrerin Annika Gleißenberg war bereits Mitte Januar mit ihrer Vorschulklasse in die buntschillernde Unterwasserwelt eingetaucht. Vorlage für ihr Theaterstück bildete das Kinderbuch „Quentin Qualle - Rock am Riff“ von Heinz Rudolf Kunze: Krebse, Quallen und Fische streiten sich um ein tönendes Kofferradio im Meer. Ein Musikwettbewerb unter den Tieren soll die Entscheidung bringen, wer das Radio bekommen soll.
Gewonnen haben auf jeden Fall die Vorschulkinder. Annika Gleißenberg zeigte sich mit der Entwicklung ihrer Schützlinge sehr zufrieden: „Über das Theaterspielen lernten die Kinder die Sprache, den Ausdruck und das Spielen der einzelnen Rollen. Ihr Selbstbewusstsein wurde über das Theaterspielen gestärkt und der Gruppenprozess gefördert.“
Auch Co-Theatertrainerin Daniela Schulz findet das Theaterspielen für die Entwicklung der Kinder sehr wichtig: „Rollenspiele sind eine altersgerechte und natürliche Methode, um Erfahrungen, Erlebnisse und Erlerntes zu reflektieren. Sie fördern spielerisch den Wortschatz, den Ausdruck und das freie Sprechen von Kindern.“
Musikalisch unterstützt wurden die kleinen Meeresbewohnerinnen und -bewohner von der Musikprofilklasse 6d der Stadtteilschule Wilhelmsburg: Sie hatten eine Playbackversion des Songs „When I´m gone“ eingespielt und halfen während der Aufführung beim englischen Gesang aus.
Donnernden Applaus gab es am Ende für die Krebse, Quallen und das andere kleine Meeresgetier von allen stolzen Eltern und beeindruckten Viertklässlern. „Das war wirklich ganz toll“, meinte Herr Aytac und drückte seine Tochter-Krabbe einmal fest. Und Monawara Noori aus der 4b stellte fest: „Die Kinder sind noch so klein, aber haben richtig super gespielt.“
Nach diesem schönen Schlusspunkt zum Schuljahresende freuten sich alle auf die Sommerferien.

 

 

 

 


...zum Seitenanfang


Die Nummer für Kinder und Jugendliche in Not: Tel. 040/428 153 200
Hotline des Kinder- und Jugendnotdienstes (KJND)

Der KJND leistet erste Hilfe für Kinder und Jugendliche in akuten sozialen Krisen. Er bietet Beratung und kurzfristige stationäre Aufnahme. Der KJND ist Anlaufstelle in Zeiten, in denen die bezirklichen Jugendämter oder Beratungsstellen nicht zu erreichen sind, also abends und nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen.
An den KJND können sich auch Eltern wenden, wenn sie bei der Erziehung ihrer Kinder nicht mehr weiter wissen, oder Menschen, die beobachten, dass Kinder oder Jugendliche möglicherweise vernachlässigt oder misshandelt werden.

Tagsüber helfen die Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD) in den bezirklichen Jugendämtern. Unter der Nummer 115 ist der Behördenfinder zu erreichen, der mit dem jeweils zuständigen Jugendamt verbindet.

 

 

 

 

...zum Seitenanfang

 


 

Bürgerhaus

Bürgerhaus Wilhelmsburg:

 

Honigfabrik

 

 

 

 

 

 

 

Inselarche

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum