23. Jahrgang,
Ausgabe 5
Mai / Juni
2017
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

-
Berufsorientierung mit Julia Stinshoff
Lehmbau-Festival für die ganze Familie
BiBuKino - Bilderbuchkino
Streettalk: Viele Spenden für das Haus der Jugend
Auf die Bücher - Fertig - Los!
Demokratische Schule im Veringhof?
Film-Workshop für SchülerInnen
Kinderfestival in der Honigfabrik

 

Berufsorientierung mit Julia Stinshoff
Prominente Schauspielerin stellt Berufsbild vor

Berufsorientierung

Theaterspielen macht Spaß - insbesondere mit
einer echten Schauspielerin.
Foto: StSW

PM. Braucht man das Abitur, um Schauspielerin zu werden? Was ist schwerer vor der Kamera - zu weinen oder zu lachen? Wie lange dauert es, einen Film zu drehen? Diese und viele weitere Fragen stellten am vergangenen Freitag die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8e, Stadtteilschule Wilhelmsburg, der bekannten Fernsehschauspielerin Julia Stinshoff. Geduldig und mit viel Humor beantwortete sie die Fragen der Jugendlichen und zeigte großes Interesse an ihren Gedanken.
Klassenlehrerin Johanna Staade hatte den Kontakt zu Julia Stinshoff im Vorfeld hergestellt und sie in ihre Klasse eingeladen. Bereits öfters hatte die engagierte Lehrerin prominenten Besuch in ihrer Klasse, um den Horizont ihrer Schülerinnen und Schüler zu erweitern. „Diese Unterrichtsbesuche sind für alle Beteiligten sehr lohnend“, erklärt Johanna Staade, „denn wir lernen gegenseitig voneinander. Zudem wird der Blick der Jugendlichen geschärft.“

Mucksmäuschenstill war es im Klassenraum als die erfahrene, blonde Schauspielerin Stinshoff von schwierigen Liebesszenen, langen Drehtagen und der Wandlungsfähigkeit einer Schauspielerin berichtete. „Natürlich gab es für mich
als junge Schauspielerin Szenen, bei denen ich mich überwinden musste, beispielsweise eine Todesszene. Aber wenn man es geschafft hat, wächst man daran“, verrät Julia Stinshoff und lächelt.
Nach dem theoretischen Teil folgte die Praxis: 90 Minuten arbeitete die ausgebildete Schauspielerin konzentriert mit einem Theaterkurs der Stadtteilschule Wilhelmsburg. Hoch motiviert ließen sich die Jugendlichen auf die verschiedenen Übungen ein und hatten viel Spaß dabei, den Anweisungen von Julia Stinshoff zu folgen. Diese zeigte sich am Ende sehr beeindruckt von dem Engagement der Schülerinnen und Schüler: „Es ist großartig, wie ernsthaft alle mitgemacht haben, und einige sind richtig aus sich herausgekommen. Das hat sehr viel Spaß gemacht.“

 

 

zum Seitenanfang 


Lehmbau-Festival für die ganze Familie

Lehmbau

Hier darf alles angefasst werden: Die Kinder spielen und bauen mit Lehm.

PM. In den Pfingstferien gibt es vom Verein „Bunte Kuh“ für Familien ein kostenloses, besonderes Ferienangebot:
Das Lehmbau-Festival in Wilhelmsburg.
Circa 5000 Kinder und Erwachsene bauen nach eigenen Ideen begehbare Räume und bis zu vier Meter hohe Skulpturen aus Lehm. Sie schaffen nicht nur fantasievolle Architektur, sondern auch neue Räume der Begegnung. Bei der öffentlichen Baukunst-Aktion kann jeder mitmachen. Geflüchtete Menschen sind uns herzlich willkommen.

Mitbauen: 23.5. - 18.6.2017, Di. – So. 9.30 - 17 Uhr.
Die fertigen Bauten können bestaunt und bespielt werden beim Fest am Sonntag, 18.6., 15 - 18 Uhr, und während der Ausstellung vom 20.6. - 2.7., Di. - So. 10 - 18 Uhr.

Der Eintritt ist frei.
Eine Anmeldung ist nur für Gruppen ab vier Personen erforderlich, Tel. 040/39905431. Informationen im Internet unter: www.buntekuh-hamburg.de

 

Lehmbauten

 

 

zum Seitenanfang 


BiBuKino - Bilderbuchkino

... immer freitags um 10.30 Uhr.
Eintritt frei – Gruppen bitte anmelden!
Bücherhalle Wilhelmsburg: Tel. 757268;
Bücherhalle Kirchdorf: Tel. 7542358

 

12.05.2017: Bücherhalle Kirchdorf: „Flieg, Lela, flieg! Für immer beste Freunde!“. Ab 4 J.
Pino Eichhörnchen ist ein toller Freund! Als er im Baum die verletzte Schwalbe Lela entdeckt, reicht er ihr ohne zu zögern die Pfote, kocht ihr Tee und bietet ihr sogar sein Bett an. Im Frühling hilft Pino ihr bei den ersten Flugversuchen. Die beiden haben eine Menge Spaß zusammen, bis Lela im Herbst am Himmel andere Schwalben sieht ...

12.05.2017: Bücherhalle Wilhelmsburg: „Als die Raben noch bunt waren“. Ab 4 J.
Früher sahen die Raben prächtig aus, zum Beispiel rosa mit violetten Schwanzfedern. Oder gelb mit großen grünen Tupfen. Doch sie stritten sich dauernd, denn jeder behauptete, der Schönste zu sein. Da passierte eines Tages etwas Unerwartetes, das die Welt der Raben völlig auf den Kopf stellte …


19.05.2017: Bücherhalle Kirchdorf: „Was knarrt und raschelt in der Nacht“. Ab 3 J.
Moritz Maus liegt in seinem Bett und kann nicht schlafen. Huhuuu!, tönt es durch die Nacht. Was kann das sein? Ängstlich tappt Moritz im Haus umher und hört von überall unheimliche Geräusche. Schschschsch wispert es von draußen und Tipptipp! macht es in der Küche. „Mamaaa!“, ruft Moritz. „Da ist ein Geräuschegeist und er will mich fangen!“

19.05.2017: Bücherhalle Wilhelmsburg: „Apfelsaft holen“. Ab 4 J.
Pitzi und seine Familie bereiten zusammen das Abendessen vor. Etwas zu trinken fehlt noch. Eine Flasche Apfelsaft muss her! Doch dafür muss jemand in den Keller gehen. Alle sind beschäftigt, nur Pitzi hat eigentlich nichts zu tun. Aber so ganz allein in den Keller?

 

26.05.2017: Bücherhalle Kirchdorf: „Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht aufwachen wollte“. Ab 3 J.
Pip hat einen roten Ballon und zeigt ihn stolz seiner Freundin Posy. Doch plötzlich lässt Pip die Schnur los und der Ballon fliegt davon. Als sie ihn endlich eingeholt haben, verfängt sich der Ballon in einem Baum und platzt. Und jetzt?


26.05.2017: Bücherhalle Wilhelmsburg:
keine Veranstaltung


02.06.2017: Bücherhalle Kirchdorf: „Die kleine Ente mit den großen Füßen“. Ab 3 J.
Immer wieder stolpert die kleine Ente oder fällt hin: Ihre Füße sind einfach zu groß. Schließlich findet sie heraus, wozu
so große Füße gut sind.

02.06.2017: Bücherhalle Wilhelmsburg: „Günther sucht einen Freund“. Ab 4 J.
Günther Gans möchte so gern einen Freund. Also macht er sich auf die Suche. Er trifft Herbert den Hasen. Die beiden beschließen die Suche gemeinsam fortzusetzen.

 

09.06.2017: Bücherhalle Kirchdorf: „Mama, ich kann nicht schlafen“. Ab 4 J.
Manchmal gelingt es einfach nicht einzuschlafen. Wie machen das denn die Tiere? Ein Storch steht auf einem Bein, ein Leopard streckt sich auf einem Ast aus, ohne herunterzufallen

09.06.2017: Bücherhalle Wilhelmsburg: „Der Hund, der groß und gefährlich werden sollte“. Ab 4 J.
Rex sollte eigentlich ein Wachhund werden, entwickelt sich aber, zum Leidwesen seines unfreundlichen Besitzers, zu einem liebenswerten Streicheltier.

 

 

 

 

 

...zum Seitenanfang 

 


Streettalk

Hier schreiben Jugendliche und in der Jugendarbeit Beschäftigte in unregelmäßigem Abstand über den Alltag in ihren Einrichtungen.

 

Viele Spenden für das Haus der Jugend

Sandra Snyder. Das HH Spendenparlament unterstützt die Arbeit im HdJ Wilhelmsburg mit tollen 18.446,00 Euro!
Sport- und Fitnessangebote haben sich als ein Türöffner erwiesen um junge Geflüchtete zu erreichen. Die zum Teil 25 Jahre alten Fitnessgeräte waren für die starke Nutzung nicht mehr geeignet. Ständig rissen zum Beispiel Seile, die repariert werden mussten. Es bestand eine stetige Verletzungsgefahr bei der Gerätenutzung.
Vor diesem Hintergrund mussten die vorhandenen Geräte dringend durch robuste professionelle Geräte ersetzt werden.
Dank der großartigen finanziellen Unterstützung des Spendenparlaments ist dieses im April 2017 nun gelungen.
Das im Oktober 2015 begonnene Fitnessangebot für Geflüchtete im HdJ Wilhelmsburg verläuft ausgesprochen erfolgreich.
Es wird inzwischen von knapp 120 jungen Menschen im Alter von 17 bis 27 Jahren genutzt. Diese jungen Menschen leben überwiegend in den Wilhelmsburger Folgeunterkünften für Geflüchtete, aber auch in den Erstaufnahmen.

Sie nutzen die Fitnessangebote im HdJ Wilhelmsburg inzwischen an sechs Tagen wöchentlich in der Zeit von 15 bid 20 Uhr. Es ist gelungen, drei Fitnesstrainer zu finden, die die jungen Geflüchteten (an drei Tagen wöchentlich, jeweils vier Stunden), aber auch die aktiven Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden in die richtige Handhabung der Sportgeräte einweisen, um eine Nachhaltigkeit zu erzielen.
Es gelingt erfolgreich, Geflüchtete mit schon lange im Stadtteil lebenden Jugendlichen zusammen zu bringen. Es gibt gemeinsame Gesprächsrunden, Stadtteilerkundungen, Grillfeste.
Zunehmend gelingt es auch, Geflüchtete in andere Angebote im räumlich großen HdJ (1600 Quadratmeter) zu integrieren. Hier sind zu nennen: das Musikprojekt, die Billard- und Tischtennisangebote, aber auch ein Deutschkurs.

Mit großem, zum Teil auch ehrenamtlichem Engagement, ist es im Dezember 2016 gelungen, eine Zwischenwand zwischen den zwei kleinen nebeneinander liegenden Fitnessräumen zu entfernen. Der neu entstandene Fitnessbereich hat nun eine Gesamtgröße von knapp 45 Quadratmetern und ist damit gut für die Projektdurchführung geeignet. Zeitgleich können zehn junge Menschen diesen Bereich nutzen.
Zur Zeit werden noch Spiegelkacheln im Fitnessraum angebracht, außerdem wird der defekte Fußbodenbelag ausgebessert.
Mitte Mai soll sie dann starten, die offizielle Eröffnung des Fitnessbereiches im HdJ mit den Sponsoren, aber auch den Nutzern und Nutzerinnen.
Dass dieses möglich sein wird, ist auch der IG Reiherstieg zu verdanken. Sie gehört ebenfalls zu den Spendern - zur Sanierung des maroden Fitnessbereiches im HdJ - und hat dafür 640,00 Euro gespendet. Auch dafür ein herzliches Dankeschön!

 

Erwin Helfer, Katherine Davis und John Brumbach:
Chicago Boogie für das Haus der Jugend Wilhelmsburg

Sandra Snyder. Die Veranstaltung „Boogie-Woogie für einen guten Zweck“ mit „Erwin Helfer & Friends“ hat nach Abzug aller Nebenkosten den stolzen Betrag von 335 Euro für die Durchführung eines Tanzprojektes im Haus der Jugend Wilhelmsburg erbracht. „The Chicago Boogie Trio“ begeisterte das Publikum im ausverkauften Maredo in der Hafencity und wurde erst nach mehreren Zugaben am späten Abend von der Bühne gelassen. Vorher besuchten die drei bekannten US-Musiker noch spontan das HdJ und waren von der dortigen Arbeit so begeistert, dass sie wiederkommen wollen. Erwin Helfer, Katherine Davis und John Brumbach diskutierten intensiv mit den jungen Leuten und ließen sich das HdJ-eigene Tonstudio zeigen.
Katherine Davis gab später im großen Eingangsbereich - auf Wunsch der Kiddies - eine spontane Gesangseinlage und erhielt dafür großen Beifall. Die drei Musiker präsentierten sich bescheiden und unglaublich sympathisch. Unser herzliches Dankeschön gilt Petra Guder, Prof. Dr. Sonnen und dem Amerikazentrum Hamburg. Sie waren es, die die Band aus Chicago für drei Konzerte nach Deutschland holten. Uns wird dieser denkwürdige Tag lange in Erinnerung bleiben.

 

Großzügige Unterstützung

Sandra Snyder. Der Hafenmanager Rainer Fabian ist einer, den es nicht so sehr in den Scheinwerfer der Öffentlichkeit drängt. Im Hamburger Hafen arbeitet er schon mehr als 26 Jahre. Anlässlich seines 50sten Geburtstages, den er mit rund 45 Menschen in einem Restaurant feierte, hatte er eine phantastische Idee: Statt sich selbst etwas schenken zu lassen, sammelte er bei seinen Gästen Geld für Musikinstrumente für die Kinder und Jugendlichen im Haus der Jugend!
Warum unterstützt er die Arbeit im Haus der Jugend? „Im letzten Jahr hatten wir das Projekt schon über die Firma unterstützt und ich wusste daher, was dort geleistet wird. So wollte ich auch meine private Aktion dem Zweck zugute kommen lassen“, sagt er absolut zufrieden, als er erfährt, dass seine Aktion den tollen Betrag von 1715,- Euro eingebracht hat.
Im Haus der Jugend ist die Freude riesengroß, nun können endlich die dringend benötigten Gitarren für den Musikunterricht im kleinen hauseigenen Tonstudio angeschafft werden. Bislang fehlte dafür das Geld. Gerade in einer Zeit, in der sich die Kinder- und Jugendarbeit mit oft wenig Geld großen Herausforderungen zu stellen hat, sind solche Aktionen mehr als hilfreich.
Vielen Dank an Rainer Fabian!

 

 

um Seitenanfang 


Auf die Bücher - Fertig - Los!
Sprach-Kita Kirchdorfer Straße kann ihr Angebot ausbauen

Kita Scheckübergabe

Der Scheck wurde uns symbolisch in der Kita durch Mandy Kiewel und
Björn Wolf von Radio Hamburg sowie Sven Ebert vom MERCADO überreicht.

Foto: Kita

PM. Seit 2012 ist die Kita Kirchdorfer Straße (Elbkinder) eine Sprach-Kita. So kommen dreimal wöchentlich ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser der Bürgerstiftung Hamburg und lesen unseren Kindern vor. Im Brückenjahr erstellen die Kinder ihr eigenes Buch. Sie dürfen auch ein Buch von zu Hause mitbringen. Bei diesen Aktivitäten wird deutlich, dass viele unserer Kinder zu Hause keine Bücher haben und dementsprechend nie vorgelesen bekommen. Dies wollen wir ändern. Wir möchten die Kinder so früh wie möglich an das Lesen heranführen. Kinder, die schon früh reiche Erfahrungen mit Literatur sammeln können, haben Vorteile beim Lesen- und Schreibenlernen.
Sie bringen damit eine der wichtigsten Grundlagen für den späteren Schulerfolg mit. Eltern und Familien kommt in der frühen Sprach- und Leseentwicklung ihrer Kinder eine wichtige Rolle zu. Sie sind es, die diese durch ein anregendes sprachliches Umfeld im Alltag unterstützen und fördern können. Wir beschäftigen uns regelmäßig mit Büchern. Für die Finanzierung des Bücherprojektes im Elementarbereich haben wir eine großzügige Spende in Höhe von 3050,- € von Radio Hamburg: „Hörer helfen Kindern e.V.“ und dem Centermanagement vom EKZ Mercado erhalten.

Der Scheck wurde uns symbolisch im Rahmen einer kleinen Feier in der Kita durch Mandy Kiewel und Björn Wolf von Radio Hamburg sowie Sven Ebert von MERCADO überreicht.
Unsere BesucherInnen waren beeindruckt vom vielfältigen Angebot in der Kita. Mit einem lauten „Danke, Radio Hamburg“ bedankten sich unsere Kinder bei den Hörern. Sie überreichten Herrn Ebert ein selbst hergestelltes Buch, in dem sie ihre Wunschthemen für die neuen Bücher darstellten. Besonders Bücher über Piraten und Prinzessinnen waren gefragt.
Für viele unserer Familien in Wilhelmsburg ist der Erwerb von Büchern im knappen Familienbudget nicht vorgesehen. Auch das Ausleihen in der Bücherhalle stellt häufig eine unüberwindbare Hürde dar. So bedeutet eine kostenfreie Ausleihe einen großen Gewinn.
Mit dem neuen Buchprojekt haben die Kinder die Möglichkeit, sich zum Wochenende zwei Bücher auszuleihen und diese in einer unserer schönen neuen Büchertaschen mit nach Hause zu nehmen.
Die Büchertasche, von einer Wilhelmsburger Initiative liebevoll gefertigt, enthält Hinweise für das Vorlesen in verschiedenen Sprachen, ebenso wie Regeln für das Benutzen der Bücher.

Bald feiern wir auch die Eröffnung einer Bibliothek, die von Woche zu Woche wächst. Auf Elternabenden, Eltern-Cafés und während verschiedener Eltern-Kind-Aktionen zeigen wir den Eltern, wie sie mit ihrem Kind ein Buch anschauen und ihm daraus vorlesen können. So kommen Eltern und Kindern miteinander ins Gespräch, z.B. wenn das Kind der Mutter erzählt und zeigt, was es auf den Bildern entdecken kann. Das Lesen beginnt mit dem Lesen von Bildern. Wir ermuntern die Eltern, auch in ihrer Muttersprache vorzulesen. Es wird jedoch überwiegend versucht, Deutsch vorzulesen, um die Sprache der Kinder zu fördern. Da rund 50 Prozent unserer Kinder eine andere Erstsprache haben, helfen Bücher, neue Wörter und Satzstrukturen in der deutschen Sprache zu erwerben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang 


Demokratische Schule im Veringhof?
Die Schulinitiative Fleks (Freies Lernen - Kollektiv und Selbstbestimmt) hat Räume gefunden

Fleks

Freie Schule – Start im Sommer?

hk. Seit einem Jahr ist Fleks in Wilhelmsburg auf der Suche nach einem Gebäude (siehe WIR 9/16). Im Veringhof ist der Verein jetzt fündig geworden und kann für den geplanten Schulstart im Sommer 2017 Räume mit insgesamt 300 Quadratmetern anmieten.
Wichtig sei neben der Lage mitten im Reiherstiegviertel auch die gute Vernetzung mit anderen Einrichtungen für Kinder, z.B. mit dem Stadtmodell und der Honigfabrik, sagt Sebastian Oest von Fleks. Das Lernen solle ja auch im gesamten Schulumfeld stattfinden.
Fleks ist eine weltanschaulich nicht gebundene demokratische Schule in freier Trägerschaft. Kennzeichnend für dieses Schulmodell ist das selbstbestimmte Lernen in altersgemischten Gruppen und das von SchülerInnen und LehrerInnen gemeinsam organisierte Schulleben. In aller Regel werden diese Privatschulen von Kindern aus der bildungsbürgerlichen bessergestellten Mittelschicht besucht.
Fleks will das Konzept aber in Wilhelmsburg ausdrücklich auch nicht so gut gestellten Familien zugänglich machen. Das reguläre Schulgeld beträgt zwischen 100 und 200 Euro im Monat. Der Verein will aber 20 Prozent Freiplätze anbieten. Sponsoren für zwei Plätze gibt es schon. Weitere werden gesucht.

Im Sommer will Fleks mit 20 bis 25 SchülerInnen starten. 15 Anmeldungen liegen schon vor, fast alle aus Wilhelmsburg.
Und beim Schnuppertag Anfang April im Veringhof mit Spiel- und Bastelaktionen und Infos für die Eltern herrschte reges Interesse.
Einen Haken hat die Sache allerdings noch. Die Schulbehörde (BSB) hat Fleks zwar attestiert, dass es ein „besonderes pädagogisches Interesse“ an der Schule gebe. „Und das stimmt uns sehr zuversichtlich“, sagt Sebastian Oest. Behördlich genehmigt ist die Schule aber bisher noch nicht. Und die BSB hat in den vergangenen Jahren zweimal die Gründung von Privatschulen – einer Waldorfschule und einer evangelischen Schule – in Wilhelmsburg abgelehnt. Nachvollziehbare Begründung war, dass eine Privatschule auf der Elbinsel der sozialen Spaltung Vorschub leiste.
Man darf also gespannt sein.



 

zum Seitenanfang


Film-Workshop für SchülerInnen
„Wendie-Webfest Hamburg“ in der Honigfabrik

PM. Das „Wendie Webfest Hamburg“ wird im Sommer 2017 einen 8-tägigen Film-Workshop zum Thema „Digitales Storytelling“ anbieten. SchülerInnen ab 14 Jahren sind herzlich dazu eingeladen, sich anzumelden. Mit Unterstützung der Medienstiftung Hamburg/Schleswig-Holstein soll im Vorfeld zum Festival Jugendlichen aus dem Stadtteil das Format im Rahmen eines Workshops nahegebracht werden. Der Coach zeigt in Theorie und Praxis inklusive Filmcrew, wie man seine eigene Webserie entwerfen und umsetzen kann. Was sind Webserien und wie gelingt Storytelling in Filmsprache? Die Teilnehmer entwickeln eine Serien-Idee und lernen, wie diese filmisch dargestellt werden kann. Das Konzept wird in Form eines Teaser-Trailers umgesetzt. Größtmögliche Kreativität ist gefragt. Die Post-Produktion erfolgt in professionellen Händen um ein bestmögliches Ergebnis für die Jugendlichen zu erzielen. Die so entstandenen Teaser-Trailer sollen beim Festival am 1. und 2. September gezeigt werden.

„Wendie“ fühlt sich nicht nur der fruchtbaren Verbindung von „Web“ und „Indie“ verbunden, sondern legt besonders viel Wert auf den Do-It-Yourself-Ethos von Filmemachern: Ausgefuchstes Storytelling geht über reich geförderte Weltraumschlachten, Beulen in der Präsentation über ein aalglatt stromlinienförmiges Produkt. Das Festival zeigt Kinder
der Leidenschaft!

Für den Anmeldebogen oder weitere Infos zum Workshop schreibt ihr eine Facebook-Nachricht an

www.facebook. com/wendiewebfest oder direkt an ninaheinr@gmail.com.
Geplante Workshopdaten: 17., 18., 24. und 25. Juni 2017 und 1., 2., 8. und 9. Juli 2017

 


 

 

 

zum Seitenanfang


Kinderfestival in der Honigfabrik
Neues Musik- und Tanzprojekt der Hofa-Kinderkultur

Kinderfestival

Ab auf die Bühne: Jeder darf beim Kinderfestival mitmachen.
Foto: B. Schulz

hk. Der Schnuppertag Anfang März war schon ein voller Erfolg, sagen Gianna Baumann und Maren Brüdigam von der Kinderkultur der Honigfabrik. Über 50 Kinder waren zum Trommeln, Tanzen und Singen in die Hofa gekommen, und um sich mehr über das geplante Kinder-Musik-Festival erzählen zu lassen. Wilhelmsburg steht ja auch für Musik, meint Gianna Baumann, nicht zuletzt durch das Netzwerk und die 48h. Außerdem hat die Musik schon bei unseren „Willytown“-Stücken in den letzten Jahren eine große Rolle gespielt. Da lag für uns die Idee zu einem Musikfestival für Kinder und Jugendliche nahe. Mit einem Workshop in den Märzferien ging es los. Ein Chor und die ehemaligen Wiilytown-Bandmitglieder haben schon mit den ersten Proben begonnen. Bis zum Sommer gibt es einmal wöchentlich die Kurse „Chor“, „Tanz“, „Percussion“ und das „Jugendbandprojekt.“
Und nach einem Abschlussworkshop in den Sommerferien vom 14. - 18. August steigt dann am 2. September auf einer großen Bühne im Sanitaspark das Festival.

Die Kurse finden in den Räumen der Hofa-Kinderkultur statt. Wer Lust hat mitzumachen, kann einfach vorbeikommen.

Festival-Kurse:
Tanz:
montags 16.30 bis 18 Uhr
Band:
dienstags 16 bis 17.30 Uhr
Percussion:
dienstags 16.30 bis 18 Uhr
Chor:
mittwochs 16.30 bis 18 Uhr.

Kontakt:
Honigfabrik Kinderkultur Tel.: 0 40/42 10 39 20

Festival

Bis zum Festivaltermin am 2. September wird noch eine Menge geübt.
Foto: B. Schulz

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang


 

Bürgerhaus

Bürgerhaus Wilhelmsburg:

 

Honigfabrik

 

 

 

 

 

 

 

Inselarche

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum