25. Jahrgang,
Ausgabe 5
Mai / Juni
2019
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Neue Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

-
Wir brauchen eine neue Bildungsoffensive!
Bauen mit Lehm für Groß und Klein
BiBuKino - Bilderbuchkino
Proberudern auf der Veddel
Löwen helfen Bienen
Hamburg räumt auf
100 Jahre Helmut Schmidt
Gesund und fit - mach auch mit!
Aktionstag zu Pflege: „Echt gepflegt“

 

Wir brauchen eine neue Bildungsoffensive!
Die gut besuchte Pegelstand-Veranstaltung zeigte: Bildungspolitik bleibt auf den Elbinseln ein zentrales Thema

hk. "Wie steht es heute um die Bildung auf den Elbinseln?", fragte Gottfried Eich, ehemaliger Netzwerkkoordinator bei der Bildungsoffensive (BOE) in seinem Eingangsstatement.
"Wissen Sie es? Ich weiß es auch nicht." Er gab einen Überblick über die Vorhaben der BOE wie Verbesserung der Leistungen, Erhöhung der Zahl der Schulabschlüsse, Bewältigung der Inklusion und fasste zusammen: "Es gab seit fünf
Jahren keine öffentliche Diskussion über die seinerzeit formulierten Zielsetzungen und die erhofften Wirkungen."
Die in Wilhelmsburg lange bestehende Vernetzung der regionalen Bildungslandschaft habe die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) Schritt für Schritt abgebaut. Wie andere Teilnehmer kritisierte er in diesem Zusammenhang die aktuelle Planung des Schulzentrums im zukünftigen Elbinselquartier. Vor über einem halben Jahr habe der Stadtteilbeirat einen Antrag an die BSB geschickt. Er forderte darin, dass die Wilhelmsburger Bildungsgremien an der Planung der neuen Schule beteiligt werden. Trotz mehrfacher Nachfrage haben die zuständigen Stellen den Antrag ohne inhaltliche Begründung bisher ignoriert.
Im zweiten Teil der Veranstaltung berichteten Lehrer*innen und Eltern vom Schulalltag. Unter anderem über den hohen Anteil an Sozial- und Erziehungsarbeit, den die Pädagog*innen neben dem "normalen" Unterricht zu leisten hätten. Mehrfach seien Wilhelmsburger Schulen für ihre Projekte preisgekrönt. Aber zum nicht geringen Teil seien sie das Ergebnis von ehrenamtlichem Engagement.
Die beiden Vertreterinnen der BSB mochten auf diese konkreten Beschwerden und Forderungen nicht eingehen. Susanne Danke, stellvertretende Leiterin der Schulaufsicht und die Projektleiterin für 23+, Julia Vaccaro, lobten die bundesweit vorbildliche Hamburger Inklusion, die kleinen Klassen und die tolle Arbeit der Pädagog*innen. Man solle bei aller Kritik nicht aus dem Auge verlieren, was gut läuft, meinte Julia Vaccaro.
Da die bildungspolitischen Sprecherinnen der SPD und der CDU wegen Krankheit abgesagt hatten, blieben die politischen Stellungnahmen Sabine Böddinghaus von den Linken, Sonja Lattwesen von den Grünen und Anna Ammon, Sprecherin der Kampagne "zusammen leben - zusammen lernen" vorbehalten. Sabine Böddinghaus und Anna Ammon kritisierten das seit dem "Hamburger Schulfrieden" bestehende 2-Säulen Modell aus Stadtteilschule und Gymnasien. Das Modell würde die soziale Spaltung verstärken. Im Unterschied zu den Stadtteilschulen nähmen Gymnasien keine Inklusions-Schüler*innen mit Förderbedarf auf und nach Klasse sechs würden zahlreiche Kinder mit schlechten Zensuren auf die Stadtteilschulen abgeschult. Sie forderte als bildungspolitisches Ziel, alle Schulen im Stadtteil müssten in die Lage gebracht werden, die Kinder, die zu ihnen kommen, zu behalten. Der "Schulfrieden", der das verhindere, dürfe nicht noch weitere zehn Jahre bestehen. (siehe Kasten)
In der Schlussrunde plädierte Gottfried Eich für eine neue Bildungsoffensive. Sonst bestehe mit den neuen Quartieren auf Wilhelmsburg die Gefahr weiterer sozialer Spaltung.

Der Schulfrieden

Der Hamburger "Schulfrieden" läuft im nächsten Jahr aus. Die Vereinbarung zwischen der schwarz-grünen Koalition und den damaligen Oppositionsparteien war vor dem Volksentscheid über "6 Jahre gemeinsames Lernen" 2010 geschlossen worden.
Danach sollte unabhängig vom Ausgang der Abstimmung 10 Jahre lang die Schulstruktur nicht mehr in Frage gestellt werden. Zur Zeit verhandelt nach Presseberichten der rotgrüne Senat mit CDU und FDP über eine Verlängerung des "Friedens" und deren Forderungen die Gymnasien zu stärken, das Sitzenbleiben wieder einzuführen und die Stadtteilschulen wieder stärker zu gliedern mit Trennung der Schüler*innen in unterschiedliche Leistungskurse.
Neue Überlegungen zu längerem gemeinsamen Lernen – 2010 Grundlage der Bildungspolitik der Grünen – sind nicht im Gespräch.

Fazit

Sketchnotes-Ausschnitt von Ania Groß“.

 

 

zum Seitenanfang 


Bauen mit Lehm für Groß und Klein
Räume durch Erleben entwerfen mit Bunte Kuh e.V.

Lehmbau

Gemeinsam mit Lehm bauen.
Foto: ein

PM. Viel zu selten kommen Jung und Alt, Arm und Reich, Menschen aus verschiedenen Kulturen, behindert oder nicht, in der Stadt miteinander in Berührung. Deshalb bietet Bunte Kuh e.V. im sozial benachteiligten Wilhelmsburg offene Baukunst-Aktionen an und lädt Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein, nach eigenen Entwürfen gemeinsam frei modellierte, begehbare Räume und Skulpturen aus Lehm zu errichten.
In der dreieinhalbwöchigen Bauzeit mit anschließender Ausstellung wächst dann eine neue Stadtlandschaft mit Höhlen, Kuppeln, Monstern ...
Kinder kommen über Kitas und Schulen, sowie privat mit ihren Familien und machen mitten im öffentlichen Raum zusammen mit Menschen aus Behinderten-, Stadtteil- und Flüchtlingseinrichtungen, Kiezbewohnern und einigen dazugeladenen Bildungseinrichtungen aus reicheren Vierteln sichtbar, dass sie gemeinsam Großes leisten können. Die Skulpturen werden bis zu vier Meter hoch.
Die kleinen und großen Lehmbauer schaffen im sinnlich-kreativen, kommunikativen Bauprozess, der neben haptischen soziale Fähigkeiten fördert, nicht nur fantasievolle Skulpturen aus Lehm, sondern auch neue Räume der Begegnung.

Den Mitmach-Aktionen von Bunte Kuh e.V. gelingt es, über die Freude am gemeinsamen Gestalten pro Aktion 6000 Menschen besonders niedrigschwellig - da kostenlos und offen für jedermann - zusammenzubringen. Durch das faszinierende Baumaterial und seine ‚kulturelle und soziale Klebekraft’ schafft der gemeinnützige Verein ein Stück ganz besonderer Beteiligungskultur.
Kontakt: www.buntekuh-hamburg.de

 

zum Seitenanfang 


BiBuKino - Bilderbuchkino

... immer freitags um 10.30 Uhr.
Eintritt frei – Gruppen bitte anmelden!
Bücherhalle Kirchdorf: Tel. 7542358
Bücherhalle Wilhelmsburg: Tel. 757268

 

24.05.2019: Bücherhalle Kirchdorf: Monster. Ab 5 J.
Das Monster unter dem Bett ist frustriert, denn das Kind hat einfach keine Angst. Es schläft einfach seelenruhig weiter.


24.05.2019: Bücherhalle Wilhelmsburg, 10 h: Wie Henri Henriette fand. Ab 4 J.
Hahn Henri kocht für sein Leben gern, aber für ein neues Rezept fehlt ihm ein Ei. Weil keines der Tiere auf dem Bauernhof Eier legen kann, sucht er per Anzeige nach einem ganz besonderen Tier ...

 

31.05.2019: Bücherhalle Kirchdorf: Mag ich! Gar nicht! Ab 3 J.
In dieser witzigen Reimgeschichte erfahren die Kinder, dass Geschmäcker durchaus verschieden sind. Denn sobald ein Kind seine Lieblingsspeise anpreist, verzieht ein anderes das Gesicht und füttert damit den Dackel Waldi.

31.05.2019: Bücherhalle Wilhelmsburg, 10 h: Schnabbeldiplapp. Ab 3 J.
Ente Emil ist wasserscheu und hat Angst vor dem Schwimmen. Aber Schwan Henry fährt mit ihm ins Hallenbad und zeigt ihm geduldig, wie viel Spaß es macht.

07.06.2019: Bücherhalle Kirchdorf: Paula pupst. Ab 4 J.
Immer wenn das kleine Schwein Paula aufgeregt ist, muss es ein bisschen pupsen So was Blödes! Und nichts hilft, weder das Balancieren auf dem Zaun noch das Kopfstehen. Doch dann trifft Paula den Schweinejungen Paul und alles wird gut!

07.06.2019: Bücherhalle Wilhelmsburg,10 h : Bo zieht aus. Ab 4 J.
Bos Schnürsenkel ist gerissen, obendrein er hat eine Spielfigur verloren und als es dann auch noch Brokkoli gibt, beschließt er, auszuziehen. Er schnappt sich Schlafsack, Taschenlampe und Zelt und geht in den Garten.

14.06.2019: Bücherhalle Kirchdorf: Pip und Posy: Der rote Luftballon. Ab 3 J.
Pip hat einen roten Ballon und zeigt ihn stolz seiner Freundin Posy. Doch plötzlich lässt Pip die Schnur los und der Ballon fliegt davon. Als sie ihn endlich eingeholt haben, verfängt sich der Ballon in einem Baum und platzt. Und jetzt?

14.06.2019: Bücherhalle Wilhelmsburg,10 h : Kleiner schrecklicher Drache. Ab 4 J.
Der kleine Drache soll lernen, Angst und Schrecken zu verbreiten, wofür ihm seine Mama ein Kind mitbringt, das sich vor ihm fürchten muss. Doch Beppo scheint der falsche Kandidat zu sein!

...zum Seitenanfang 

 


Proberudern auf der Veddel
Ruder-Vorwissen ist nicht notwendig

Proberudern

Steg am Marktkanal: Proberudern bei den Wikingern.
Foto: ein

PM. Mit einem kostenlosen Proberudern ermöglichen die Wikinger Anfängerinnen und Anfängern, reinzuschnuppern und eine kleine Strecke im Hafengebiet zu rudern. Vorwissen ist nicht von Nöten. Unter kundiger Anleitung und in erfahrener Begleitung können so ein kleiner Teil des vielseitigen Ruderreviers (Freihafen, Speicherstadt, Hafencity, die Elbe und rund um die Veddel und Wilhelmsburg) kennengelernt und erste Erfahrungen mit dem Rudern gesammelt werden.
Jugendliche und Erwachsene sind herzlich willkommen. Wer mitrudern möchte, muss schwimmen können und sollte Sportkleidung mitbringen, die nicht flattert und keine offenen Seitentaschen hat. Von Jugendlichen wird zudem eine schriftliche Erlaubnis der Eltern benötigt.
Die Wikinger rudern an regelmäßigen Terminen an Feierabenden und Wochenenden. Auch mehrtägige Wanderfahrten auf fremden Gewässern werden unternommen.

Neugierig geworden? Dann komm zum Proberudern: am Sonntag, 28.04.2019, 11 bis ca. 15 Uhr, bei der Wanderrudergesellschaft „Die Wikinger“ e.V., Zugang über Peutestraße 1, 20539 Hamburg.
www.wikinger-hamburg.de

 

 

 

 

...zum Seitenanfang 


Löwen helfen Bienen
Lions Club spendet für Bienen-Projekt der Nelson-Mandela-Schule

Bienen

Schüler, Lehrer und die Bienen der NMS freuen sich über die großzügige Unterstützung.
Foto: Carsten Frömchen

PM. Seit gut einem Jahr können sich die Schülerinnen und Schüler im „Bienen-Profilkurs“ der Schule engagieren. „Zwei Bienenvölker sind auf dem Schulgelände heimisch. Unsere Jugendlichen lernen den verantwortungsvollen Umgang mit den Tieren, übernehmen Betreuungsaufgaben und lernen eine Menge über nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt“, freut sich Biound Chemielehrer Raabe. Mit der Spende des "Lions Club Hamburg Elbphilharmonie" über 1800 Euro sollen Wohnraum für einen weiteren Bienenschwarm sowie eine Honigschleuder angeschafft werden.
Die Nelson-Mandela-Schule ist seit vielen Jahren Umweltschule in Europa. Physik- und Mathematiklehrerin Recksiek ergänzt:
„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung. Unsere traditionellen Wirkungsbereiche wie Betreuung der Solaranlage, Regenwassernutzungsanlage, aktives Energiesparen und Müllvermeidung werden so wirkungsvoll erweitert.“
„Wir unterstützen vor allem soziale Projekte und Jugendförderung, aber dieses Projekt hatte es uns besonders angetan“, verraten die engagierten Club-Mitglieder.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...zum Seitenanfang

 


Hamburg räumt auf
Fleißige Schüler*innen helfen mit, den Stadtteil sauber zu halten

Müllsammeln

Die Klasse 1 b von der Stadtteilschule Wilhelmsburg.
Foto: ein

PM. Am Mittwoch, dem 27. März nahm wie in jedem Jahr die gesamte Vor- und Grundschule der Stadtteilschule Wilhelmsburg an Hamburgs großer Aufräumaktion "Hamburg räumt auf" teil. Rund um den Perlstieg, die Rotenhäuser Straße und die Georg-Wilhelm-Straße schwärmten die fleißigen Grundschüler mit gelben Handschuhen und Müllsäcken aus, um ihren Stadtteil aufzuräumen. Dabei stießen sie auf allerlei Interessantes: Boxhandschuhe, Bremsscheibe, Teppich und Adventskranz.
Bei den jüngeren Schülern entwickelte sich bei dem Frühjahrsputz schnell der Ehrgeiz, den meisten Müll zu sammeln oder das kurioseste Fundstück zu präsentieren. Die älteren Schüler stellten sich aber auch die Frage, warum einige Wilhelmsburger Bürger ihren Müll einfach auf die Straße werfen, anstelle diesen richtig zu entsorgen.
Am Ende waren über 40 Müllsäcke von den Kindern gefüllt und an der Schule abgegeben worden. Grundschulleiter Thomas Halbrock lobte die fleißigen Helfer: "Ich finde es klasse, dass ihr so fleißig dazu beigetragen habt, Wilhelmsburg schöner zu machen."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 



 

...zum Seitenanfang


100 Jahre Helmut Schmidt
Am 23.12.2018 wäre der Namensgeber des Wilhelmsburger Gymnasiums 100 Jahre alt geworden. Es gab viele Projekte an der Schule zum Jubiläum des Ex-Kanzlers

100 Jahre Helmut Schmidt

Schüler*innen des HSG mit Lehrerin Nilab Ashufta und Peer Steinbrück.
Foto: ein

PM. Nachdem Schülerinnen und Schüler bereits im vergangenen Frühjahr eine Ausstellung zum Leben und Wirken des ehemaligen Bundeskanzlers und Ehrenbürgers Hamburgs gestaltet hatten, waren viele Schülerinnen und Schüler des HSG auch in die vielfältigen Feierlichkeiten rund um den 100. Geburtstag eingebunden.
Bereits am 7.12. war das Schulsprecherteam zugegen, als im Rahmen einer Feierstunde im Kaisersaal des Hamburger Rathauses Bundesfinanzminister Olaf Scholz zusammen mit dem Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher und dem Kuratoriumsvorsitzenden der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung Peer Steinbrück eine Briefmarke zu Ehren Helmut Schmidts vorstellte. Exklusiv durfte das Schulsprecherteam im Anschluss die Fotoausstellung „Helmut Schmidt. Pflicht – Vernunft – Leidenschaft. 100 Jahre in 100 Bildern“ besuchen und führte dabei sehr angeregte Gespräche mit Weggefährten und Zeitzeugen.
Am 09.01.19 las Reiner Lehberger am HSG aus seiner Biografie „Die Schmidts. Ein Jahrhunderpaar“ und beleuchtete zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Oberstufe die unterschiedlichen Lebensstationen der Schmidts, z.B. in der NS-Zeit und zur Zeit des „Heißen Herbstes“.
Am 22. Februar 2019 nahm eine Schülergruppe des 11. Jahrgangs an der hochkarätig besetzten Tagung „Rethinking Europe“ im Körber Forum teil und sprach dort unter anderem mit Karen Donfried, der ehemaligen deutschlandpolitischen Beraterin Barack Obamas. Die Tagung widmete sich dem politischen Erbe Schmidts und der Frage einer zukünftigen Ausrichtung Europas in einer globalisierten und zunehmend instabilen außenpolitischen Konstellation.

Am Folgetag schließlich nahmen rund 20 Schülerinnen und Schüler, die zusammen mit Frau Ashufta das Projekt IVCare, einem Mentoring-Projekt für geflüchtete Kinder, an unserer Schule initiiert und zum Blühen gebracht haben, gemeinsam mit ihrer Lehrerin am großen Festakt zu Ehren Helmut Schmidts in der Elbphilharmonie teil. Dort sprachen unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Sie würdigten das politische Wirken Helmut Schmidts und mahnten zur Verteidigung unserer lebendigen und wehrhaften Demokratie und zur Aufrechterhaltung der internationalen Zusammenarbeit auf allen Ebenen.
Wer mehr über die Schmidts wissen möchte, der kann in der Pausenhalle des HSG die Dauerausstellung „Schmidterleben“ besuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

...zum Seitenanfang


Gesund und fit - mach auch mit!
Grundschule der STS Wilhelmsburg nimmt seit fünf Jahren am Gesundheitsprogramm Klasse2000 teil

Gesundheitsunterricht

Wo ist eigentlich meine Lunge?
Foto: ein

PM. Lesen, schreiben und rechnen; so lauten gemeinhin die klassischen Inhalte des Grundschullehrplans. Neben diesen Basiskompetenzen nimmt die Gesundheitserziehung heutzutage einen wichtigen Stellenwert ein. Denn viele Kinder leiden unter Übergewicht und Schulstress. Der Grundschule der STS Wilhelmsburg liegt die Gesundheit ihrer Kinder am Herzen, seit fünf Jahren nimmt sie an dem bundesweit bekannten Gesundheitsprogramm „Klasse2000“ teil.
Heute findet die erste Stunde des Gesundheitsprogramms „Klasse 2000“ für die Klasse 1c der Grundschule der Stadtteilschule Wilhelmsburg statt. Gespannt schauen die Kinder zu Frau Malverti, einer speziell geschulten Lehrkraft von Klasse2000. Aus einem kleinen Papphäuschen lockt Frau Malverti zwei kleine Püppchen hervor: Klara und Klaro begrüßen die Kinder: „Gesund und fit – mach auch mit!“. Die beiden Plüschdrahtfiguren werden die Grundschulkinder die nächsten vier Schuljahre regelmäßig besuchen, um mit ihnen über viele Themen aus den Bereichen Gesundheit, Gewalt- und Suchtprävention zu sprechen.

Um das Thema Atmung und Lunge dreht sich die aktuelle Stunde. Kindgerecht und mit abwechslungsreichen Spielen fühlen die Kinder in ihren Körper, stellen fest, dass sie nach starker Bewegung schneller atmen, und sprechen darüber, was atmen überhaupt ist. „Das ist, wenn die Luft immer rein und raus geht“, weiß Noah Correira Viegas. „Atmen wir auch, wenn wir schlafen?“, will Frau Malverti wissen. Nachdenkliche Gesichter.
Ein großes Plakat verdeutlicht den Weg der Luft im Körper; die Kinder fühlen Luftröhre und spüren das Heben und Senken ihres Brustkorbs während der Atmung. Jedes Kind erhält am Ende der Stunde einen „Atemtrainer“. „Er zeigt euch, wie lange ihr ausatmet“, erklärt Frau Malverti und bläst in eine gelbe Plastikpfeife, die einen kleinen Ball in der Luft tanzen lässt. Jubel bei allen Kindern.
Seit fünf Jahren besucht Frau Malverti mehrmals im Jahr alle Grundschulklassen am Perlstieg und zeigt den Kindern, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohl fühlen. Dabei sollen die Kinder möglichst viel selber ausprobieren, wie zum Beispiel das eigene Herz mit einem Stethoskop abhören. Die Klassenlehrerin vertieft dann die Inhalte im weiteren Unterricht. „Die Kinder lieben Frau Malvertis Stunden“, weiß Nina Menrad, Klassenlehrerin der 1c. „Das Programm Klasse2000 findet bereits im fünften Jahr bei uns statt und ist mittlerweile fest verankert in unserem Unterricht.“
Die Wirkung des Programms Klasse2000 wurde wissenschaftlich überprüft. So rauchen ehemalige Klasse2000-Kinder als
Siebtklässler seltener als Kinder, die nicht an dem Programm teilgenommen haben.

 

 

 


...zum Seitenanfang


Aktionstag zu Pflege: „Echt gepflegt“
Aktionstag fand an der Stadtteilschule Wilhelmsburg statt

Pflegeaktion

Schülerinnen lernen von Pflegekraft Frau Christensen (links).
Foto: HIBB

Iris Hahn-Möller. Am 25.03.2019 fand an der Stadtteilschule Wilhelmsburg der erste Hamburger Aktionstag zum Thema Pflege statt. Ziel des Aktionstags war, jungen Menschen die Vielschichtigkeit des Pflegeberufs näher zu bringen und sie für diesen Beruf zu begeistern.
Am Vormittag konnten interessierte Wilhelmsburger Schülerinnen und Schüler nachspüren, wie es sich anfühlt, wenn im Alter die Kräfte, die Gelenkigkeit und die Sehkraft schwinden. Dazu stiegen sie beispielsweise in einen Spezialanzug, der die Jugendlichen um 60 Jahre „altern“ ließ. Erfahrene Wilhelmsburger Fachkräfte aus dem Bereich Pflege, sogenannte Stadtteilbotschafter, berichteten den jungen Menschen aus ihrem Berufsalltag, warben für den Beruf und zeigten die vielen Weiterbildungsmöglichkeiten auf.
Es war sicherlich kein Zufall, dass der Aktionstag Pflege an der Stadtteilschule Wilhelmsburg stattfand. Bereits seit über einem Jahr plant die Stadtteilschule Wilhelmsburg zusammen mit dem Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand erfolgreich eine Profilklasse mit dem Schwerpunkt Pflege. Ab dem neuen Schuljahr wird unter der Leitung des Lehrers Felix Köhn an der Stadtteilschule Wilhelmsburg die Profilklasse „Gesundheit – Mit Groß-Sand fit durchs Leben“ starten.

20 pflegeaffine Schülerinnen und Schüler werden an ihrem Profiltag einen Mix aus Theorie und Praxis rund um das Thema Gesundheit erleben: Wie sieht ein Krankenhaus von innen aus? Wie halte ich meinen Körper fit? Was kann ich als Ersthelfer an einer Unfallstelle tun? Welche Tropenkrankheiten gibt es? Weiterhin besteht für die Dreizehnjährigen die Möglichkeit, mit Fachärzten und Pflegekräften vor Ort ins Gespräch zu kommen. Im wöchentlichen Wechsel wird der Profiltag im Krankenhaus Groß-Sand oder im Klassenzimmer stattfinden. „Ich glaube, dass wir mit dieser Profilklasse den Nerv unserer Schülerinnen und Schüler getroffen haben. Weitaus mehr Jugendliche haben sich für dieses Profil beworben als Plätze vorhanden sind. Auf den Start nach den Sommerferien freue ich mich bereits riesig“, erklärt Felix Köhn.
„Diese Kooperation ist für unsere Schülerschaft das Richtige“, weiß Katja Schlünzen, Schulleiterin der Stadtteilschule Wilhelmsburg. „Die Schülerinnen und Schüler können Berührungsängste abbauen, sich qualifizieren und Erfahrungen sammeln. Auf dieser Grundlage können sie sich dann nach der Schulzeit für oder gegen den Pflegeberuf entscheiden.“
Bildungssenator Ties Rabe (SPD) erklärte den gespannt lauschenden Schülerinnen und Schülern, dass der Pflegeberuf ein sehr sinnstiftender Beruf sei. Er selber habe als junger Mensch im Bereich Pflege gearbeitet. Weiterhin machte er aber auch deutlich, dass die Ausbildung ihnen einiges abverlangen werde. Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks stellte in Aussicht, weitere Aktionstage zu diesem Thema an Hamburger Schulen stattfinden zu lassen.

 

 

 

 


 

 

 

 

...zum Seitenanfang

 


 

Bürgerhaus

Bürgerhaus Wilhelmsburg:

 

Honigfabrik

 

 

 

 

 

 

 

Inselarche

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum