26. Jahrgang,
Ausgabe 3

März / Apr.
2020
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Neue Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

Titel

Austausch, Gemeinsamkeit und Freude stehen im Mittelpunkt. Veranstaltung fällt aus !!
Corona und kein Ende ...
Liebe Leserinnen und Leser!
chreiben statt schimpfen!
Spendenaufruf - WIR - Beitrittserklärung
Erscheinungstermine des Wilhelmsburger InselRundblicks 2020

 


Diese Veranstaltung fällt aus !!

Austausch, Gemeinsamkeit und Freude stehen im Mittelpunkt
Zum 10. Mal feiert das Bürgerhaus Wilhelmsburg sein rauschendes Frauenfest. Mit Musik, Tanz, Kunst und Essen wird am 20. März der Internationale Frauentag begangen

Angelina

Angelina Akpovo ist ein gern gesehener Gast beim Wilhelmsburger Frauenfest. Auch in diesem Jahr wird sie das Publikum mit ihren Liedern und ihrer Kraft mitreißen.
Foto: ein

Judy Engelhard/Büwi. Das Elbinsel-Frauenfest nutzt den internationalen und identifikationsstiftenden Charakter des
8. März (Internationaler Frauentag), um die Bewohnerinnen der Elbinseln zu einem Fest der interkulturellen Begegnung und des Austausches einzuladen. Weltweit fordern jedes Jahr an diesem Tag Frauen verschiedener Nationalitäten Gleichberechtigung und Freiheit.
Wir laden am 20. März zu einem Fest mit einem interkulturellen Kulturprogramm, Infoständen von Frauengruppen, Essen, Kinderprogramm (für Kinder bis zehn Jahren) und abendlicher Disco ein. Zu unserem 10-jährigen Jubiläum freuen wir uns ganz besonders auf ein Grußwort der Staatsrätin der Behörde für Kultur und Medien, Jana Schiedek.
In diesem Jahr präsentieren wir die Folkloretanzgruppe Zdravec mit bulgarischen Tänzen. Aufspielen und -tanzen wird auch Adwoa Multani mit Bollywood-Tanz zu indischen Klängen. Sie wird ihrem Publikum auch einfache Elemente und Schrittfolgen beibringen. Mit Koro Yanki
und Seda gehen zwei Frauenchöre gemeinsam auf die Bühne. In ihrem Programm haben sie Frauen- und Widerstandslieder sowie Volkslieder in türkischer, kurdischer und armenischer Sprache. Die Texte werden ins Deutsche übersetzt und ihre Bedeutung erklärt. Bei vielen Liedern kann das Publikum mitsingen.
Angelina Akpovo wird wie in jedem Jahr die Besucherinnen mit ihren Liedern und ihrer Energie begeistern. Da singen und tanzen alle mit.
Zwischen den einzelnen Acts und zum Ende der Veranstaltung legt Dj´n Nigo internationale Musik zum Tanzen auf. Musikwünsche sind stets willkommen. Im Foyer des Bürgerhauses findet das interaktive Kunstprojekt „5 Tage, 5 Künstlerinnen“ statt. Von fünf Künstlerinnen unterschiedlicher Herkunft wird an vier Tagen ein Gemeinschaftskunstwerk zum Thema „Hommage an die Weiblichkeit“ erarbeitet. Am fünften Tag wird es beim Frauenfest live fertig gestellt, wobei Portraits von den Besucherinnen des Festes eingearbeitet werden.

Das Frauenfest ist eine gemeinsame Veranstaltung von verikom Wilhelmsburg, Elternschule Wilhelmsburg, Dolle Deerns/ Mädchentreff Kirchdorf-Süd, BI-Veddel/Wilhelmsburg, Inselmütter, Die Insel Hilft e.V. und Bürgerhaus Wilhelmsburg. Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung bei der nordkirche weltweit, der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte und dem Hamburger Abendblatt.

10. Elbinsel-Frauenfest 20. März 2019,
ab 17 Uhr Einlass: 16.30 Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestraße 20

Eintritt frei und nur für Frauen
Kontakt für weitere Infos: Judy Engelhard, Tel. 040/75201719, judyengelhard@buewi.de
Julia Nierzwicki, Julia.Nierzwicki@buewi.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

zum Seitenanfang 


Corona und kein Ende ...

Liebe Leser*innen, wenn Sie in diesen Tagen einmal eine Zeitung ganz ohne „Corona“ aufschlagen wollen, sind Sie beim WIR richtig. Als monatlich erscheinende Zeitung kommen wir hinter den zum Teil stündlich neuen Meldungen über die Entwicklung der Epidemie nicht hinterher.
Veranstaltungen wie das Gipsy-Konzert und das Frauenfest, die wir in der letzten Ausgabe angekündigt hatten, mussten kurzfristig abgesagt werden. Die Honigfabrik und das Bürgerhaus stellen bis auf Weiteres den Veranstaltungsbetrieb ein. Voraussichtlich werden die meisten öffentlichen Institutionen, die sozialen und kulturellen Einrichtungen ebenfalls geschlossen worden sein und kleine und große Veranstaltungen aller Art gestrichen, wenn Sie diese WIR-Ausgabe in den Händen halten.

Bis Redaktionsschluss konnten wir einige der Absagen und Schließungen noch berücksichtigen, jedoch beileibe nicht alle. Unseren Terminkalender WANN mit allem Drum und Dran haben wir gestrichen. Der funktioniert einfach nicht unter diesen Umständen.
Es liegen auch noch einmal vier Tage zwischen dem Abschicken der Druckvorlage und dem Erscheinen der Zeitung. Da wird sicherlich noch mal vieles passieren.
Deshalb, liebe Leserinnen und Leser, verfolgen Sie aufmerksam die Termin-Teile der Tagespresse und rufen Sie auf jeden Fall vorher noch einmal dort an, wo Sie hinzugehen gedenken.
Unsere Erscheinungsform als Monatszeitung hat aber auch gute Seiten in Zeiten der Aufregung und sich überschlagender Emotionen. Wir kommen jedenfalls nicht in die Versuchung mancher Tageszeitung, die ernste Lage noch durch Sensationsmeldungen – „Häuser für CoronaZentren beschlagnahmt“, „Bundeswehr soll Supermärkte beliefern“ – zusätzlich zu dramatisieren. Im Gegenteil können wir uns mit so manchem wichtigen Thema beschäftigen, das derzeit wegen der Pandemie-Berichterstattung unter den Tisch fällt: Was ist eigentlich mit dem Großmanöver „Defender 2020“ bei dem 37.000 Soldaten aus aller Welt seit Ende Februar kreuz und quer durch Europa geistern (siehe S.3)?
Ob der nächste WIR tatsächlich, wie vorgesehen, am 9. April erscheint, wissen wir im Moment nicht.
Liebe Leser*innen, passen Sie auf sich und Ihre Nächsten auf und bleiben Sie gesund! Ihre Redaktion

 

 

 

 




 

zum Seitenanfang 


Liebe Leserinnen und Leser!

wir freuen uns immer, wenn wir unseren Rater*innen von Willis Rätsel etwas Schönes außer einem Bücherpaket als Preis für die richtige Lösung anbieten können. Die frohe Botschaft: Der Eisdealer am Weimarer Platz hat wieder geöffnet und so können Sie bis zum Herbst wieder einen köstlichen Eisbecher gewinnen. Außerdem verlosen wir diesen Monat den wunderschönen Ausstellungskatalog "10 Jahre Atelier Freistil" (s. auch den Artikel auf S. 16).

Nun die traurige Nachricht: Das Glas feinsten Wilhelmsburger Honigs wird es als Rätselgewinn nicht mehr geben. Imker Opitz möchte es nicht mehr zur Verfügung stellen. WIR bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Opitz für die langjährige Spende, über die sich unsere Rater*innen immer sehr gefreut haben.

Vielleicht findet sich ja ein anderer edler Spender oder eine Imkerin? Oder andere Wilhelmsburger*innen stellen uns für das Rätsel einen schönen Preis zur Verfügung? (Eine Spendenbescheinigung können wir leider nicht ausstellen, da das Finanzamt eine Gemeinnützigkeit unserer ehrenamtlichen Tätigkeit nicht anerkennt.)

Ihre Redaktion


 

zum Seitenanfang


Schreiben statt schimpfen!

Sgrun

sic
.
Bis jetzt dachte ich immer: "Die IBA kann alles - außer Nachverdichtung."
Nachverdichtung schien nicht so ihr Ding zu sein, irgendwas lief da nicht. Schon Uli Hellwig und seine Stadtplanungsvisionär*innen sahen sich nicht in der Lage, die bahnbrechenden Bauten ihrer Architektur der fünfeinhalbten Moderne woanders als auf jungfräulichen Grünflächen zu verwirklichen. So ging es dann all die Jahre munter weiter.
Jetzt aber zeigt uns die IBA, dass sie selbstverständlich auch Nachverdichtung kann. Rund um den Aßmannkanal entsteht gerade eine neue Kleingartenanlage, weil die IBA Teile der bereits vorhandenen Kleingartenanlagen für das geplante "Elbinselquartier"-Baugebiet plattmacht. Insgesamt rund 120 der existierenden 250 Parzellen müssen für die neue "urbanen Achse" weichen. Das Versprechen: Niemand muss auf einen Garten verzichten, jeder bekommt, gar nicht weit weg, eine neue Parzelle. Zwar verkleinert sich die Gesamtfläche der Gartenanlage, was bedeutet, dass auch die Parzellen geschrumpft werden, doch dafür erhalten die Kleingärtner*innen tatkräftige Unterstützung von der IBA bei der Erschließung des neuen Kleingartengebiets, mit vielen neuen Wegen, Strom- und Wasserleitungen, zwei neuen Vereinsheimen und - der Clou - einem eigenen "Kleingartenpark".

Nachdem Herr von Maydell, der neue Pressesprecher der IBA, in einem Anzeigenblatt so herzerwärmend von dieser Bürger*innen-IBA-Geimeinschaftsarbeit erzählt hat, musste ich mir das natürlich angucken. Was ich bei meinem Spaziergang auf der Westseite des Aßmannkanals zu sehen bekam, beeindruckte mich tief:
Auf Höhe der Rotenhäuser Straße leuchten neue Holzhäuser in den hübschesten Farben und Formen aus dem umgepflügten Erdreich, jedes für sich ein architektonisches Kleinod, der Anblick ungestört von irgendwelchen gärtnerischen Maßnahmen drumherum. Ich glaube, da entsteht gerade ein Schaugelände für Garten-Musterhäuser. Spaziert man weiter nach Norden wird klar, dass hier die Anmutung einer dänischen Blockhaus-Feriensiedlung erzeugt werden soll. Die engstehenden Häuschen mit den ordentlichen Wegen dazwischen sind sehr originalgetreu - da fällt es wirklich kaum ins Gewicht, dass hinter der Aßmann-Feriensiedlung nicht der weite Strand und die Ostsee warten, sondern bloß die Großstadt.

Die IBA hat hier wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Durch geschicktes Nachverdichten ist es ihr gelungen, auf weniger Fläche mehr Gartenhäuser unterzubringen. Mögen die Parzellen auch geschrumpft sein, die Häuser sind es nicht. Eher im Gegenteil. Auf den handtuchgroßen Grundstücken nehmen die neuen Datschen ein gutes Drittel der Fläche ein, manchmal sogar die Hälfte. Wenn sich die Gärtner*innen auf ihrer verbliebenen Scholle dann noch die schmucke Terrasse zum Sitzen und Grillen vor der Hütte anlegen, bleibt an bepflanzbarer Bodenfläche nicht mehr viel übrig. Das ist er dann wohl, der urbane Kleingarten im IBA-Design. Merke: Je weniger Garten, desto mehr Haus. Und je kleiner die Gartenanlage, desto zahlreicher die Wege. Die IBA hat hier die Königsdisziplin erreicht: Nachverdichtung bei gleichzeitiger Grünvernichtung. Von der IBA lernen heißt versiegeln lernen.

 

 

 

 

zum Seitenanfang


Spenden

Wenn Sie unsere Informationsarbeit unterstützen wollen,
können Sie dies über die folgende Bankverbindung tun:

Konto des Wilhelmsburger Inselrundblicks:
IBAN: DE85 2005 0550 1263 1263 91,   BIC:  HASPDEHHXXX

WIR würden uns sehr freuen!

 

 

 

WIR-Beitrittserklärung
Hiermit erkläre/n ich/wir meine/unsere Mitgliedschaft
im WIR, Wilhelmsburger Insel Rundblick e.V.

Mitgliedsbeitrag jährlich:
Für Einzelpersonen mind. 10 € □;
Einmaliger Jubiläumsbeitrag 2014, (freiwillig) 30 € □
Für Institutionen, Firmen mind. 30 € □
Einmaliger Jubiläumsbeitrag 2014, (freiwillig) 50 € □
Ich zahle mehr, nämlich ..... € □
Name/Organisation/Fa. ...........................................................
Anschrift: ..............................................................................
Tel.: ................................ E-mail: .....................................

WIR-Spenden
5 € □einmalig □monatlich □jährlich
10 € □einmalig □monatlich □jährlich
50 € □einmalig □monatlich □jährlich
... € □einmalig □monatlich □jährlich

Einzugsermächtigung

Konto/IBAN ...................................................................
BLZ ..........................................
HH, d. ........................ Unterschrift ............................
Anm.: Leider können WIR keine Spendenquittungen ausstellen!
Überweisung/Dauerauftrag:
WIR-Konto Haspa • IBAN DE85 2005 0550 12631263 91 • BLZ 200 505 50

 

 

 


zum Seitenanfang  


Erscheinungsdaten des Wilhelmsburger InselRundblicks im Jahr 2020
(Änderungen vorbehalten)

Ausgabe
Redaktionsschluß
Erscheinungstag
1/2020
8. Januar 2020
23. Januar 2020
2/2020
3. Februar 2020
20. Februar 2020
3/2020
2. März 2020
19. März 2020
4/2020
1. April 2020
9. April 2020
5/2020
2. Mai
14. Mai
6/2020
29. Mai
11. Juni
7/2020
25. Juni
5. Juli
8
. August
. August
9
. September
. September
10
. Oktober
. Oktober
11
. November
. November
12
. Dezember
. Dezember


zum Seitenanfang  


 

zum Seitenanfang


 

 

 

zum Seitenanfang



  

 

 

 

  

 

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum