25. Jahrgang,
Ausgabe 11

Nov. / Dez.
2019
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Neue Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

Titel

25 JAHRE WIR
Unser Last-Minute-Tipp ...
Liebe Leserinnen und Leser!
25 Jahre Wattwandern mit Herzblut
Spendenaufruf - WIR - Beitrittserklärung
Erscheinungstermine des Wilhelmsburger InselRundblicks 2019

 

25 JAHRE WIR
Jeden Monat auf's Neue: Von der Redaktionssitzung ...

So fängt es an
Nach dem WIR ist vor dem WIR. Vier-Wochen-Rhythmus, Pausen gibt es nicht. In der wöchentlichen Redaktionssitzung werden die Inhalte geplant, Termine verteilt, Geschichten angemeldet.

Redaktionssitzung

Das Bild zeigt eine Redaktionssitzung, damals noch unterm Dach im Alten Deichhaus. Gerda Graetsch (ganz links) und Axel Trappe (2. v. rechts) sind mittlerweile im wohlverdienten Ruhestand. Dies ist eines der wenigen Bilder, auf denen auch
Günther Terraschke (2. v. links) in der Redaktion zu sehen ist: Er macht unsere
Internet-Ausgabe, und das vom heimischen Schreibtisch aus.

Sigrun

Spätestens eine Woche vor dem Produktionstag beginnen wir mit der Erstellung der neuen Druckdatei.
Von Montag bis Freitag kann man dann die Kolleg*innen Sigrun Clausen oder Hannes Lintschnig Vollzeit im WIR-Büro antreffen

Am darauffolgenden Montag ist der finale Produktionstag. An diesem Tag wird alles, was noch fehlt, ergänzt, es werden neue Termine und aktuellste Meldungen eingearbeitet. Am Abend wandeln wir die Datei in ein Graustufen-pdf um und schicken sie in die Druckerei, wo sie von Hermann Dilg schon sehnsüchtig erwartet wird.

Korrekturlesen

Eine der wichtigsten Tätigkeiten am Produktionstag ist das ausführliche Korrekturlesen. Unsere beste Korrekturleserin ist Marianne Groß (vorn).

 

In der Druckerei
Unsere Druckerei steht uns seit 25 Jahren zuverlässig zur Seite. Mittlerweile hat sie sich einmal umbenannt, von "Idee, Satz und Druck" in "VOL-Druckerei". Schon oft haben uns die Drucker bei technischen Problemen geholfen - auch noch kurz vor Mitternacht. Immer lesen sie die Druckdatei aufmerksam, bevor sie losdrucken, und geben uns Gelegenheit, Fehler zu korrigieren.

Offsetdruck

die Offsetdruckmaschine beim Drucken unserer Zeitung

 

 

Spulen Heftmaschine

die Spulen mit dem Draht an der Heftmaschine

 

Heftmaschine

Die zusammengehefteten Zeitungen kommen aus der Heftmaschine

 

 

... zur fertigen Zeitung!

Auf dem Weg nach Wilhelmsburg

Vor vier Jahren ist unsere VOL-Druckerei von der anderen Elbseite auf die Peute umgezogen.

Abholung

Seit der Zeit holen zwei Redakteur*innen die Zeitungen mit Privatautos selbst dort ab

 

Fahrzeug

vor allem, um die Kosten für den Spediteur zu sparen und begünstigt dadurch, dass eins der Fahrzeuge ein Auto der Postman-Pat-Klasse ist, das locker 5.000 Zeitungen und mehr fasst

Die Redaktion kennt also nicht nur den Inhalt der Ausgabe, sondern weiß auch, was der WIR wiegt.

Verteilungsstelle

Die Abholer*Innen bringen die Zeitungspakete zur zentralen Weiterverteilstelle im Bürgerhaus

 

Die Austräger*innen: Ohne sie kommt die Zeitung nicht an die Wilhelmsburger*innen

 

Abgeschlossen ist die Arbeit an der WIR-Ausgabe, wenn sie in allen Auslagestellen angekommen ist: in Läden, Kiosken, Kneipen, Restaurants, Cafés, Apotheken, Arztpraxen, Schulen, sozialen Einrichtungen, Gemeindehäusern, Altenheimen, Behörden, Vereinshäusern, den Bücherhallen, Stadtteilkulturzentren, Sporthallen ...
Zweiundzwanzig ehrenamtliche Austräger*innen machen diese Arbeit, ohne die unsere Zeitung nicht an die Leser*innen kommen würde, manche schon seit vielen Jahren.

Herholtz

So wie Austräger Wolfgang Herholtz mit seinem „Hackenporsche“

Einige Austräger*innen berichten über ihre Erfahrungen und wie sie zum WIR gekommen sind: „Zum Austragen bin ich gekommen wegen eines Aufrufs im ,Südkurier'. Das Austragen macht Arbeit, aber auch sehr viel Spaß, und man lernt neue Leute kennen, sehr nette und auch nicht so nette. So ist das nun mal.“

Verteiler


„Die Zeitungen (vier Stapel zu je 50 Stück) hole ich in der Buchhandlung Lüdemann ab und verteile sie per Fahrrad. Zeitaufwand ist ca. eine Stunde. Gerne pausiere ich in der Eisdiele in der Weimarer Straße.“
„Ich mache die Tour mit dem Fahrrad durch eine Parkanlage bis zum Hafenmuseum. Die Bewegung tut mir gut. Grinsen musste ich kürzlich im Carstens-Stift, als mich eine Frau ansprach: „Dich habe ich hier noch nicht gesehen. Wohnst du schon lange hier?“

„Besonders erinnere ich mich an die Anfangszeit, als Peter mich unter seine Fittiche nahm: Das war eine Art ´betreutes´ Austragen und ich dachte häufiger: Warum macht er es nicht selbst. Einmal habe ich die Fischgaststätte auf der Veddel wegen Glatteis nicht beliefert und prompt haben sie sich beschwert. Da die dort auch nie wirklich freundlich waren, wenn ich kam, vermute ich, dass sie nie mitbekommen haben, dass die Austräger*innen den WIR in ihrer Freizeit verteilen ...“.

 


 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

zum Seitenanfang 


Unser Last-Minute-Tipp ...

Freitag, 15.11.
19 h, Bürgerhaus: Pegelstand Elbinsel
- Spitzenkandidaten im Wilhelmsburg-Dialog: Marcus Weinberg, CDU; Ewald Aukes, FDP; David Stoop, DIE LINKE; Farid Müller, GRÜNE
Ab 18:30: musikalischer Auftakt mit dem Saxophonisten Kako Weiß.
Nach der Diskussion mit Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher im September sind Spitzenkandidaten von CDU, LINKE, FDP und Grüne für die Hamburger Bürgerschaftswahl im Februar 2020 zu Gast. Geplant sind drei Blöcke zu Wilhelmsburger Schlüsselthemen: 1. Wohnen, Natur, Industrie, Hafen - 2. Bildung - 3. Verkehr, A26-Ost, Hafenquerspange, ÖPNV. In jedem Block soll viel Raum für Fragen, Ideen und Forderungen aus dem Publikum sein.

20 h, Emmauskirche: Kino - "Sunrise, A Song of two Humans" von F. W. Murnau, USA 1927
Ein Stummfilm mit Live-Musikbegleitung von Ulrich Kodjo Wendt (Akkordeon) und Hans-Christoph Hartmann (Saxophon). Von einer mondänen Großstadtschönheit wird eine Farmer dazu gebracht, seine Frau umzubringen, um mit der Städterin durchzubrennen. Nach einem Blick in die Augen seiner Frau bringt er es jedoch nicht übers Herz, sie wie geplant aus dem Boot zu stoßen. Verzweifelt versucht er fortan, sich voller Reue und Schuldbewusstsein ihre Liebe zurückzuerobern. Nach der Erzählung „Die Reise nach Tilsit“ von Herrmann Sudermann.
Ulrich Kodjo Wendt und Hans-Christoph Hartmann bieten zu diesem Film eine neue fassettenreiche Musikbegleitung zwischen Komposition und Improvisation. Die beiden Musiker führen das Publikum mit verschiedenen Leitmotiven durch den Film und zeichnen mit vielen akustischen Effekten ein musikalisches Bild der drei Episoden in drei unterschiedlichen Kulturkreisen.

 

 

 




 

zum Seitenanfang 


Liebe Leserinnen und Leser!

Einladung

Ihre Redaktion


 

zum Seitenanfang


25 Jahre Wattwandern mit Herzblut

Sgrun

sic
.
25 Jahre WIR. 25 Jahre ehrenamtliches, handgemachtes, hierarchiefreies Zeitungsprojekt. 300 Monate von der Hand in den Mund, mit dem Pleitegeier als Haustier, das zuverlässig sein Haupt am borstigen Hals durch jede Finanzierungslücke schiebt. Dreimal haben wir ihn schon im Tierheim abgegeben, aber er kommt immer wieder zurück.

26 Mitgliederversammlungen (einmal war eine Abstimmung ungültig und wir mussten die Versammlung wiederholen), von denen jene als besonders gut besucht galten, deren Teilnehmerzahl das absolute Minimum für die Beschlussfähigkeit um bis zu 8 Personen überschritten.
1.125 Redaktionssitzungen, die im Großen und Ganzen einer führerlosen Wattwanderung glichen. Knietief durch den Schlamm, und schon nach einer Viertelstunde verlierst Du Deinen ersten Gummistiefel. Ein Sumpf aus Organisationsfragen ("Wer bringt den Drucker für unseren Stand auf dem Reiherstiegfest mit?", "Die Unterschrift unter dem Einladungsschreiben sollte vielleicht doch lieber lauten ,Eure WIR-Redaktion'", "Wer möchte alles ein Bier?"), persönlichen Befindlichkeiten ("Uff, ich bin sooo müde.", "Gott, die jungen Leute können aber auch gar nichts mehr ab!", "Mach mal Dein Hörgerät an jetzt!") und so vielfältigen Tätigkeiten wie: Ermittlung von Rechnungsadressen, Ziehung der Rätselgewinner*innen (Rechtsweg ausgeschlossen!), Lakritzverkostungen und Weltrettung.

1.125 Redaktionssitzungen ohne Tagesordnung, Sitzungsleitung und Kommunikationsregeln. Klappt super: Die einen reden einfach viel und lange, die anderen stechen geschickt durch jede Atempause.
Am Ende erreichen wir doch jedes Mal wieder, barfuß und schlammbespritzt, das Festland. Klaus hat seine Excel-Tabelle abgearbeitet, meine Themenliste für die kommende Ausgabe hat sich gefüllt und alle wichtigen Termine wurden verteilt.
Und noch jedes Mal liegt am Ende des Monats unfassbarerweise eine vollständige Zeitung auf dem Tisch. Mittlerweile sind das 300 Ausgaben, deren Qualität beispielsweise darin zum Ausdruck kommt, dass unser Online-Zeitungsarchiv zu einer der meistgenutzten Informationsquellen bei Fragen der Lokalpolitik und -geschichte geworden ist. Denn 25 Jahre WIR - das sind auch:
Die vielen, vielen Themen, auf die uns Hunderte engagierte Wilhelmsburger*innen aufmerksam gemacht haben.
Das sind mehr als 2.000 spannende, interessante, kritische Geschichten aus Wilhelmsburg, die die Vielen aus dem Stadtteil in unserer Zeitung für Alle veröffentlicht haben.
Das sind unsere treuen Drucker, die mittlerweile 1.800.000 InselRundblicke für uns gedruckt, und dabei jede einzelne der 300 Dateien vor dem Druck auf Herz und Nieren geprüft haben.
Das sind 60 Austräger*innen, die die 1,8 Mio. Exemplare an die Leser*innen gebracht haben. Und jene monatlich 7.000 Leser*innen, die uns mit ihrem Interesse immer wieder zeigen: Es ist gewünscht und hat einen Sinn, was wir da tun.
Und zu guter Letzt ist das die Redaktionsgruppe. Seit 25 Jahren werkeln wir, immer mal in geänderter Besetzung, doch mit stets gleichbleibender Begeisterung für das Zeitungmachen, nie versiegender Neugierde auf den Stadtteil und viel, viel Herzblut, an unserer Graustufen-Postille.

 

 

 

 

zum Seitenanfang


Spenden

Wenn Sie unsere Informationsarbeit unterstützen wollen,
können Sie dies über die folgende Bankverbindung tun:

Konto des Wilhelmsburger Inselrundblicks:
IBAN: DE85 2005 0550 1263 1263 91,   BIC:  HASPDEHHXXX

WIR würden uns sehr freuen!

 

 

 

WIR-Beitrittserklärung
Hiermit erkläre/n ich/wir meine/unsere Mitgliedschaft
im WIR, Wilhelmsburger Insel Rundblick e.V.

Mitgliedsbeitrag jährlich:
Für Einzelpersonen mind. 10 € □;
Einmaliger Jubiläumsbeitrag 2014, (freiwillig) 30 € □
Für Institutionen, Firmen mind. 30 € □
Einmaliger Jubiläumsbeitrag 2014, (freiwillig) 50 € □
Ich zahle mehr, nämlich ..... € □
Name/Organisation/Fa. ...........................................................
Anschrift: ..............................................................................
Tel.: ................................ E-mail: .....................................

WIR-Spenden
5 € □einmalig □monatlich □jährlich
10 € □einmalig □monatlich □jährlich
50 € □einmalig □monatlich □jährlich
... € □einmalig □monatlich □jährlich

Einzugsermächtigung

Konto/IBAN ...................................................................
BLZ ..........................................
HH, d. ........................ Unterschrift ............................
Anm.: Leider können WIR keine Spendenquittungen ausstellen!
Überweisung/Dauerauftrag:
WIR-Konto Haspa • IBAN DE85 2005 0550 12631263 91 • BLZ 200 505 50

 

 

 


zum Seitenanfang  


Erscheinungsdaten des Wilhelmsburger InselRundblicks im Jahr 2019/2020
(Änderungen vorbehalten)

Ausgabe
Redaktionsschluß
Erscheinungstag
1/2020
8. Januar 2020
23. Januar 2020
2/2020
3. Februar 2020
20. Februar 2020
3/2020
2. März 2020
19. März 2020
4
. April
. April
5
. Mai
. Mai
6
. Juni
. Juni
7
. Juli
. Juli
8
. August
. August
9
. September
. September
10
. Oktober
. Oktober
11
6. November
21. November
12/2019
2. Dezember 2019
12. Dezember 2019


zum Seitenanfang  


 

zum Seitenanfang


 

 

 

zum Seitenanfang



  

 

 

 

  

 

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum